zum Inhalt
Logo Psychosoziales Zentrum für Migrantinnen und Migranten in Sachsen-Anhalt Gemeinnützige Gesellschaft für soziale Dienstleistungen

Psychosoziales Zentrum für Migrantinnen und Migranten in Sachsen-Anhalt

Aktuelles und Archiv

Hilfe für Helfende

28.09.2021

Neu: Online-Workshops mit den Teams vom PSZ Sachsen-Anhalt

Anlässlich akut erhöhter Bedarfe bieten wir ab Oktober 2021 Unterstützung in Form von monatlichen Workshops für Haupt- und Ehrenamtliche in der Beratung und Begleitung geflüchteter Menschen aus Afghanistan an. Nach thematischen Inputs gibt es Zeit für Ihre Fragen und Austausch.

 

Mögliche Fragen und Themen dabei können z.B. sein:

Wie gehe ich mit Belastungen und Stress vor, in und nach Beratungen um?

Wo liegen meine persönlichen, wo die die fachlichen Grenzen in der Beratung?

Was hilft den Klient*innen im Umgang mit Ohnmacht, Angst und Trauer?

Wie kann ich in einem konkreten Fall bestmöglich unterstützend wirken?

Wohin wende ich mich mit welcher Art von vermuteten psychischen Zuständen?

An folgenden Terminen laden wir Sie jeweils 9-12 Uhr herzlich zu unseren Online-Workshops ein (mit Cisco-Webex). Die Mittwochstermine werden von psychologischen und sozialpädagogischen Fachkräften aus dem Team Magdeburg, freitags aus dem Team Halle gestaltet. 

Mittwoch, 20.10.2021

Freitag, 26.11.2021 mit Fokus: Selbstfürsorge in der Beratungsarbeit mit Geflüchteten

Mittwoch 15.12.2021

Freitag 28.01.2022

Mittwoch 09.02.2022

Freitag 25.03.2022

Wir bitten um Voranmeldung bis jeweils 14 Tage vor Termin an fortbildung@psz-sachsen-anhalt.de. Bitte teilen Sie uns dabei gerne ihre Interessen und Bedarfe mit, z.B. über ein therapeutisches Thema mehr zu erfahren und/ oder eigene konkrete Fälle einbringen zu wollen. Die vermittelten Inhalte sind zum größten Teil auch auf andere Herkunftskontexte anwendbar.

Aus den Workshops können auf Anfrage vertiefende Inhouse-Schulungen in Ihrer Einrichtung organisiert werden, die wir gerne mit Ihnen im Rahmen unseres regulären Fortbildungsangebotes realisieren, z.B. zur Erarbeitung von Selbstfürsorge-Strategien oder kollegialen Fallberatungen.


 
Förderer